Motivation – Wie man es schafft morgens vor der Arbeit den Weg zum Sport zu finden

Eine Kolumne von Vanessa Winkler

Der Wecker klingelt – 05.30 Uhr. Wer ist auf die Idee gekommen so früh morgens zum Sport zu gehen? Das Bett ist gerade noch so schön warm und draußen ist es noch dunkel und es regnet. Vielleicht gehe ich doch einfach heute Abend und bleibe noch ein bisschen liegen? Nein! Denn sind wir einmal ehrlich – heute Abend nach einem anstrengenden Arbeitstag ist die Motivation nicht größer und die Ausreden doch zuhause zu bleiben nicht weniger.

Also rein in die Klamotten, Sporttasche auf die Schulter und auf geht’s zum Fitness Studio. Zeitgleich mit dem Betreten des Studios kommt auch meine Motivation und meine Lust auf Sport zurück. Und nach einer Stunde Training und einer erfrischenden Dusche bin ich bereit für einen Tag im Büro.

Wie ich es schaffe morgens dann auch wirklich zum Sport zu gehen und es nicht nur bei einem guten Vorsatz zu belassen?

So banal wie es klingt, genau so gut funktioniert es: Man muss sich Gewohnheiten schaffen. Für mich steht fest: Dienstag und Donnerstag gehe ich morgens früh vor der Arbeit eine Stunde aufs Laufband. Da diskutiere ich auch nicht mit mir. „Ah vielleicht kratzt mein Hals ein wenig und ich werde krank? Vielleicht habe ich doch schlechter geschlafen als geplant und ich bin eigentlich doch noch müde? Bei der Arbeit steht ein wichtiges Meeting an und ich will nicht erledigt vom Sport sein...“. Alle diese Ausreden zählen bei mir nicht. Denn Dienstag und Donnerstag ist ja schließlich der Sporttag.

Ganz unter uns gesagt, auch für mich war es der absolute Horror. Normalerweise klingelt mein Wecker gegen 07:30 Uhr. Und plötzlich klingelte der Wecker 2 Stunden (!!!) vorher. Die ersten drei bis vier Wochen habe ich mich jeden Dienstag und Donnerstag gehasst. „Wer kommt denn auf so eine blöde Idee? Es ist kalt, ich bin müde und ich will zurück in mein Bett“. Aber soll ich noch ehrlicher sein? Es gibt kein schöneres Gefühl, als zur Arbeit zu gehen und zu wissen, dass man den Sport für den Tag schon hinter sich gebracht hat. Und die extra Portion Bewunderung gibt es von den Kollegen, deren größte Leistung bis 09:00 Uhr die erste Tasse Kaffee zu kochen war, gratis dazu.

Und während sich meine Kollegen abends nach der Arbeit noch ins überfüllte Studio quälen, sitze ich mit meinen Freunden zusammen und kann ohne schlechtes Gewissen den Abend genießen.


Wenn dein Wecker morgen früh viel zu früh klingelt, dann lasse alle Ausreden nicht zählen:

- Vielleicht gehe ich heute Abend? Abends sind die Studios total überfüllt und du musst auf die Geräte warten bzw. bist total erledigt von deinem Arbeitstag.

- Draußen ist es doch so kalt und mein Bett so warm? Zieh dir einen dicken Pullover an und nach 5 Minuten auf dem Laufband ist es noch viel wärmer als in deinem Bett.

- Dann bin ich aber doch bei der Arbeit so müde? Nein bist du nicht. Denn du bist durch den Sport fit, wach und deutlich konzentrierter.

- Naja, dann geh ich vielleicht morgen? Morgen wird es dir genau so schwer fallen aufzustehen. Also los!

- Mein Hals kratzt und ich werde eventuell krank? Wenn du nur ein leichtes Kratzen im Hals verspürst, kann es sogar hilfreich sein zum Sport zu gehen. Denn hier wird das Immunsystem noch einmal richtig angekurbelt und du kannst einer anschleichenden Erkältung noch aus dem Weg gehen.

- Eigentlich ist es doch egal ob ich morgens oder abends gehe? Welche Freunde von dir treffen sich gerne morgens um 06:00 Uhr auf einen Kaffee? Ich denke niemand. Aber wer trifft sich gerne noch abends nach der Arbeit, um Essen zu gehen, zu quatschen oder einfach nur gemeinsam Zeit zu verbringen? Ich denke eine ganze Menge. Also nimm dir die Zeit abends lieber, um deine Freunde zu treffen.

Damit sollten alle Ausreden aus dem Weg geschafft worden sein. Such dir zwei feste Tage die Woche, an denen du gerne Sport machen würdest und stell dir jetzt schon einmal den Wecker. Und wenn dein Wecker dich dann aus deinen Träumen reißt, dann stehe direkt auf und mach dich auf den Weg ins Studio. Ich weiß, wie schwer das ist, aber ich verspreche dir, in ein paar Wochen ist es deine Gewohnheit und du gehst morgens gerne zum Sport.

Vanessa Winkler ist als freie Texterin und Social Media- und PR- Managerin tätig. Neben dem Beruf bereitet sie sich aktuell für ihren ersten Halbmarathon vor. Eine gesunde Ernährung ist Vanessa ebenso wichtig wie ausreichende Bewegung im Alltag.
Autor

Autor

In der fitogram Kolumne veröffentlichen wir regelmäßig interessante Gastartikel befreundeter Blogger. Hast Du eine interessante Idee und möchtest bei uns veröffentlicht werden? Dann schreib uns eine Mail an jb@fitogram.de