Nachbericht zur EMS-Halle | FIBO 2016

Auf der FIBO 2016 gab es zum ersten Mal eine Halle, in der sich alles nur um EMS gedreht hat. fitogram war vor Ort und hat sich bei Besuchern, Herstellern und Anbietern umgehört.

EMS-Halle 5.2

EMS-Training boomt! Das zeigen nicht nur die Ergebnisse der fitogram Studie zum deutschen EMS-Markt. Auch die eigens eingerichtete EMS-Halle 5.2 auf der FIBO 2016 tritt Beweis für die zunehmende Bedeutung der Trainingsform an.

17 EMS-Aussteller hatten auf der diesjährigen FIBO die Möglichkeit, die über 150.000 Besucher von ihrem Angebot zu überzeugen, neue Kunden zu gewinnen und das Thema Elektromuskelstimulation insgesamt in den Fokus zu rücken.

Der Marktführer bei der Herstellung von EMS-Systemen, miha bodytec, präsentierte sich in der Halle 5.2 auf rund 780 Quadratmetern.
"EMS mit dieser Halle eine Platzierung zu geben, war eine der besten Entscheidungen, die die FIBO treffen konnte. miha bodytec hat es jetzt geschafft, hier eine riesige Halle hin zu zaubern. Der Markt hat es verlangt.", so Alex Schön von Bodystreet. Für die Zukunft rechnet der Expansion Manager mit zunehmendem Branchen-Wachstum: "Das Verständnis für EMS und damit der Kundenzulauf werden nochmals steigen. Wir sind in einer Phase, wo der ganze EMS-Bereich erst so richtig durchstartet".

Laut offiziellen Messe-Zahlen haben insgesamt 83.000 Fachbesucher die FIBO besucht. Jeder Sechste davon plane laut einer Umfrage, im Bereich der Elektromyostimulation zu investieren.

Ralph Scholz, Event Director der FIBO, zieht ein durchweg positives Fazit: "Die Erweiterung der FIBO EXPERT um die Halle 5.2 hat es uns ermöglicht, das Thema EMS konzentriert in einem Bereich darzustellen. Die Beteiligung von 17 Ausstellern, die EMS-Systeme anbieten, spricht für sich. Die Stände haben viele Fach- aber auch Privatbesucher in die Halle gezogen. Das EMS und PT Infosymposium als ergänzender Kongress hat das Angebot abgerundet und zeigte das Training aus der Sicht aller Marktteilnehmer – seitens der Wissenschaft und der Wirtschaft, Studiobetreibern, Ausbildern, Trainern, Physiotherapeuten, Profi-Sportlern sowie Verbänden."
Im Hinblick auf die FIBO 2017 hat Ralph Scholz gute Nachrichten für alle EMS-Aussteller und Interessierte: "Wir werden das Konzept fortführen und den Anbietern von EMS in der Halle 5.2 eine gemeinsame Präsentationsfläche bieten. Ich gehe davon aus, dass die Trainingsart auf der FIBO und in der Branche an Bedeutung zunimmt. Natürlich freuen wir uns auch, wenn der Kongress mit dem Glucker Kolleg fortgeführt wird."

Die Aussteller in Halle 5.2 haben sich insbesondere auch über zahlreiche ausländische Fachbesucher freuen können. Von einigen Ausnahmen abgesehen, ist EMS-Training in seiner Fitness-Ausprägung noch ein D-A-CH Phänomen. Der globale Markt steht zwar teilweise schon in den Startlöchern, wartet in weiten Teilen aber noch auf die Erschließung.

Messe-Angaben zufolge berichteten fast 1.000 akkreditierte Journalisten aus 32 Ländern direkt von der FIBO. Auffallend war die große Medien- und Pressepräsenz in der Halle 5.2.

"Ganz generell kann man sagen, dass EMS durch die Messe einen enormen Aufmerksamkeitsschub erfahren hat (...) So gelangte das Training noch ein Stück mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit", so Ralph Scholz.

Laut Stefan Schweiss werde "EMS jetzt richtig wahrgenommen am Markt und gilt nicht mehr als Nischenprodukt". Der Simplytrain-Geschäftsführer empfand die EMS-Halle als positiv, "da der Kunde durch die Vielzahl an verschiedene Anbietern das für Ihn passende Produkt finden konnte". Er rechnet mit einem Prozess, im Zuge dessen sich "die Spreu vom Weizen trennen wird und professionelle Anbieter sich immer mehr im Fitness- und Gesundheitsmarkt etablieren werden".

Die Anstrengung der Hersteller und Anbieter, EMS-Training zu kommunizieren und mehr Menschen mit der Methode zu erreichen, hat sich bereits ausgezahlt. Das lässt sich an den aktuellen Markt-Zahlen eindrucksvoll ablesen.

Heute wissen mehr Menschen, was sich hinter EMS-Training verbirgt, als noch vor einigen Jahren. Die FIBO 2016 hat diesbezüglich abermals mehr Aufmerksamkeit geschaffen. Es ist trotzdem davon auszugehen, dass "Aufklärung" und "Information" wichtige Themen für die Branche bleiben.

Die fortwährende Kommunikation baut Vorurteile ab, verändert die öffentliche Wahrnehmung und hilft letztlich dabei, die Marktdurchdringung zu erhöhen. Ein Ziel, das dem gesamten EMS-Markt zugute kommen kann.

"Als ich 2011 angefangen habe EMS-Trainings zu geben, musste man den Kunden noch erklären, dass es tatsächlich möglich ist, eine EMS-Trainingseinheit zu überleben. Und jetzt haben wir auf der FIBO das erste Mal eine komplette EMS-Halle. Das ist von der Entwicklung her irre!", sagt Ingo Huppenbauer von fitbox. Auch Dr. Björn Schultheiss zeigt sich zufrieden: "Ich bin echt geflashed! Ich war jetzt vier Tage auf der FIBO und fast nur in dieser Halle. Am dritten Tag war ich dann auch mal in anderen Hallen und habe gemerkt: Ups! Da gibt es ja noch etwas Anderes. Hier gewinnt man wirklich einen Eindruck, wie stark sich der EMS-Markt bewegt".
Jan Ising von Easy Motion Skin glaubt an neue Innovationen im EMS-Markt: "Nachdem sich EMS von einer punktuellen Reha-Anwendung zu einem Ganzkörper-Krafttraining mit neuen Geschäftsmodellen wie den rund 5000 Mikro-Gyms in Europa entwickelt hat, ist es nun Zeit für den neuen Evolutionssprung. Immer mehr Systeme setzen auf drahtlose, also ungebundene Technologie und wir sind bereits einen Schritt weiter", erklärt Ising. Sowohl Trainingsqualität als auch Trainingsfreiheit sind für Easy Motion Skin wichtige Parameter: "Die Kompetenz der Trainer wird unserer Auffassung nach in der Zukunft den Markt bestimmen. Neue Materialien und Hardware erlauben nun komplett dynamisches, von Stationen, Zeit und Ort unabhängiges Training, welches sich zusätzlich in allen Fitnessbereichen und in Kombination mit klassischen Trainingskonzepten einsetzen lässt." Laut Ising lasse sich das System "ganz easy Zuhause, auf Reisen und in Studios einsetzen. Zusammen mit kompetenter Beratung, Schulung und Betreuung entstehen komplett neue Märkte, die den Wunsch nach persönlicher Freiheit und Unabhängigkeit des Einzelnen aufnehmen können."
Beate Rösch von AmpliTrain fasst die Situation in der Halle 5.2 so zusammen: "Am Anfang gab es miha und uns. Dann gab es miha, uns und X-Body. Und jetzt gibt es eine ganze Halle. Das ist positiv, weil mehr Kunden und Interessenten kommen. Vor allem auch ausländische Distributions-Interessenten, die hier alles an einem Ort vorfinden". Sie selbst hat 2003 das erste reine EMS-Studio in Berlin eröffnet und glaubt, dass EMS-Training das Potenzial zum Massentrend hat: "Wenn bestimmte technische Probleme gelöst sind, werden sehr viele Menschen EMS-Training machen. Ich glaube, die Studios mit zwei Geräten sind nicht die Zukunft. Ich kann mir vorstellen, dass es zukünftig Studios mit zehn, 15 oder 20 Geräten gibt. Auch im Bereich PT, den es sicher noch lange gibt, wird es immer mehr EMS-Angebote geben".

EMS-Symposium

Einen wichtigen Beitrag zur Informationsverbreitung hat das EMS-Symposium geleistet, dessen Organisation von Stephan Müller und dem Glucker Kolleg ausging.

Das breite Angebot von Vorträgen und Workshops umfasste sowohl die trainingswissenschaftliche als auch die unternehmerische Perspektive. So gab es an jedem der vier FIBO-Tage ein spannendes Line-Up.

Das Programm umfasste unter anderem Best Practice-Beispiele aus dem Franchise-Bereich, wissenschaftliche Vorträge von Prof. Kemmler sowie Dr. Schleip und  Tipps für die Gründung und Marketingausrichtung, die Aufklärung über rechtliche Fallstricke und praktische Tipps für das EMS-Training.


Bodylife-Expertentalk

Ein besonderes Hallen-Highlight war sicherlich der Bodylife-Expertentalk am FIBO-Freitag, moderiert von Chefredakteur Max Barth.

Die prominent besetzte Talkrunde (Ralph Scholz, Sabrina Fütterer, Stephan Müller, Deniz Aytekin, Prof. Wolfgang Kemmler, Jens Vatter) schaffte den Spagat zwischen trainingswissenschaftlicher Einordnung und Fitnessmarkt-Analyse.

Ein besonderes Augenmerk galt der Entwicklung der Microclubs, die in ihrer Organisationsform den EMS-Markt beherrschen.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals ganz herzlich bei Max Barth und Bodylife für die Einladung sowie die Möglichkeit bedanken, unsere Studien-Ergebnisse als Einleitung zur Gesprächsrunde vorzustellen.

fitogram | Fazit und Ausblick

"Mehr als 140.000 Menschen absolvieren in Deutschland regelmäßig EMS-Training. In Deutschland sind mehr als 1.500 Anbieter präsent. Die Microstudios sind fester Bestandteil des Fitnessmarktes geworden.

Die EMS-Halle sollte als Ausdruck und Spiegel dieser Entwicklung verstanden werden. Kontinuierliche Bemühungen von Anbieter- und Herstellerseite tragen mittlerweile Früchte.

Die Kommunikation der EMS-Methode wird zukünftig eine wichtige Aufgabe der Marktteilnehmer bleiben. Das mediale Interesse an der jungen Trainingsmethode kann dabei helfen, Bekanntheitsgrad und Akzeptanz zu steigern.

Wir gehen davon aus, dass der Markt seine Dynamik zunächst beibehalten und regional sogar für neue Nachfrage-Dynamiken sorgen wird. Das Microstudio-Konzept spielt im Hinblick auf die weitere Verbreitung eine herausragende Rolle. Gleichzeitig wird sich die starke Kombination von Personal Training und Elektromuskelstimulation weiter etablieren können. Auch Fitnessstudios höherer Preiskategorien reagieren zunehmend auf den Boom und integrieren EMS-Konzepte.

Hier könnten die verhältnismäßig neuen System-Innovationen eine wichtige Rolle einnehmen. Kabel- beziehungsweise drahtlose Systeme werden den EMS-Markt auch im Studiosegment erweitern und haben vor dem Hintergrund einer möglichen Home-Anwendung gewisse Vorteile gegenüber anderen Systemen.

Besonders spannend könnte sich das Marktverhältnis zwischen Franchise- und Lizenzsystemen auf der einen und Filial- sowie Einzelanbietern auf der anderen Seite entwickeln. Es bleibt abzuwarten, inwiefern eine steigende Marktreife Auswirkungen auf mögliche Konsolidierungstendenzen hat und neue Innovationen disruptive Prozesse in Gang setzen können."

Jonas Villwock | fitogram

Wir freuen uns schon jetzt auf die FIBO 2017 und sind gespannt, wie sich der EMS-Markt in der Zwischenzeit entwickelt. Eines steht auf jeden Fall fest: Die EMS-Standparty war sensationell ;).

Wenn Sie sich für die gesamte EMS-Studie interessieren, fragen Sie gerne das PDF an und schicken eine E-Mail an Jonas Villwock
Trotz Anfrage auf der FIBO bzw. anschließender E-Mail haben wir leider nicht alle Aussteller und Involvierte für einen Kommentar erreichen können. Wir freuen uns über zusätzliches Feedback zur EMS-Halle und nehmen dieses gerne in den Beitrag mit auf!
Autor

Autor

Jonas ist für den Bereich "Contents & Research" zuständig und seit April 2014 Teil des fitogram Teams.