Yoga-Markt in Deutschland 2016 | PDF-Download

Yoga-Markt | Teil 1


Interesse an der ganzen Yoga-Studie? Hier kostenlos PDF herunterladen.

Yoga erfreut sich seit Jahrzehnten immer größerer Beliebtheit. Das traditionsreiche Übungssystem ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Gleichzeitig gibt es nur wenige Zahlen und Studien, die dieser Entwicklung Rechnung tragen. Wir freuen uns deshalb, eine umfassende Bestandsaufnahme des Yoga-Marktes in Deutschland präsentieren zu können.

Yoga in Deutschland

Yoga ist mehr als ein Trend. Die Nachfrage stieg in Deutschland spätestens seit den 1960er Jahren stetig. In den letzten 20 bis 30 Jahren hat der Yoga-Markt, insbesondere unter dem Einfluss angelsächsisch geprägter Yogastile, neue Dynamiken entwickelt.

2,7 Millionen Deutsche praktizieren Yoga. Insgesamt gibt es rund 6000 Yogastudios und -schulen. Eine durch den BDY in Auftrag gegebene Studie aus dem Jahr 2014 zählt in Deutschland 2,7 Millionen Yoga-Praktizierende.

Während Yoga in den 1970er Jahren teilweise noch als potentiell gefährliche Meditationspraktik gesehen wurde, besteht heute eine hohe gesellschaftliche Akzeptanz. Mitverantwortlich für diesen Wandel waren die zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen, im Zuge derer die positiven Effekte von Yoga belegt werden konnten.

Yoga hat sich in zahlreiche Strömungen ausdifferenziert, die sich stärker oder schwächer auf die indische Tradition beziehen und dementsprechend körperliche und spirituelle Faktoren unterschiedlich gewichten.

Der Yoga-Markt umfasst ein großes Spektrum unterschiedlichster Schulen, Stile und Einflüsse. Zahlreiche Yoga-Lehrer und Lehrerinnen meistern tagtäglich den Spagat zwischen ganzheitlicher Lehre und moderner, undogmatischer Ausrichtung.

Eine dichotomisierte Wahrnehmung, die den Yoga in entweder körperlich oder spirituell unterteilt, ist zum Verständnis deshalb wenig hilfreich.

Yoga-Anbieter

Rund 70 Prozent aller Fitnessstudios mit Kursprogramm bieten Yoga-Stunden an. Die Yoga- Kurse in Fitnessstudios sind in der Regel körperfokussiert, enthalten nicht selten aber auch spirituelle Elemente.

Zu den beliebtesten Yoga-Stilen in Fitnessstudios gehören Hatha und Ashtanga Yoga (nach Eigenbezeichnung).

Mehr als die Hälfte aller Yoga-Anbieter sind Yogastudios und Yogaschulen. Ungefähr ein Drittel des Yoga-Angebots entfällt auf klassische Fitnessstudios.

Auch CrossFit-Boxen, Personal Trainer, Outdoorsport-Anbieter, Tanzstudios und Sportstudios haben nicht selten Yoga-Kurse im Angebot. Obwohl viele Pilatesstudios auch Yoga-Kurse im Angebot haben, machen sie insgesamt nur knapp 2 Prozent des Gesamtangebotes aus.

Knapp die Hälfte aller Yoga-Angebote folgen der Hatha-Tradition, der Interpretationsspielraum für die Unterrichts-Ausrichtung ist hier verhältnismäßig groß.

Obwohl im Hatha Yoga traditionell (und etymologisch) die körperlich orientierte Übungspra^xis betont wird, beinhalten entsprechende Kurse durchaus spirituelle Elemente - ursprünglich war der Yoga immer spirituell geprägt.

Yoga-Hauptstädte

Düsseldorf ist Deutschlands Yoga-Hauptstadt. Auf 100.000 Düsseldorfer kommen gut 14 Yogaschulen und -studios. Allerdings bleibt Berlin mit über 300 aktiven ogaschulen und - studios unangefochtene Yoga-Metropole, zumindest in absoluten Zahlen gerechnet.

Im Vergleich zu den Kleinstädten und ländlichen Gegenden ist insbesondere in den deutschen Großstädten und Metropolen ein sehr großes Yoga-Angebot präsent.

Die Bankenmetropole Frankfurt landet im Ranking auf dem zweiten Platz, Münster schafft es mit dem dritten Platz noch aufs Treppchen. Bemerkenswert ist, dass vergleichsweise wohlhabende Städte die ersten drei Plätze belegen.

Diese Beobachtung ist gewissermaßen kongruent zu soziodemografischen Erhebungen, die zum Gegenstand haben, welche Bevölkerungsgruppen in Deutschland Yoga praktizieren3. Gleichwohl ist die Reihenfolge von mehreren Faktoren abhängig und lässt sich nicht monokausal erklären.


Teil 2 | Interview mit Dr. Christian Fuchs


Das könnte Dich auch interessieren

EMS-Markt in Deutschland 2016 - Teil 3

Regionale Unterschiede, Verteilung von EMS-Anbietern und Suchvolumina im Zeitverlauf.